Sachsen-Anhalt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Anhalt-Lese

Martin Kulinna
Feste – Festivals
Riten und Wallfahrten/Rituals and Pilgrimages
Bildband
Mit Texten von André Meier

Berührende, atmosphärisch dichte Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Unsere Welt verliert rasant an Diversität. Multinationale Konzerne besetzen die Innenstädte und verwandeln sie in uniforme Einkaufs- und Vergnügungszonen. Und auch der Einzelne selbst hat sich längst diesem Egalisierungsgebot unterworfen. Martin Kulinna weiß, dass dieser Marsch in die Monotonie kaum zu stoppen ist. Aber gerade deshalb bereist er mit seiner Kamera beharrlich jene Orte, an denen kulturelle Vielfalt nicht nur behauptet, sondern auch tatsächlich gelebt wird. Seine Bilder zeigen uns Menschen, die sich gegen den globalen Trend stemmen, die an den Ritualen und Bräuchen ihrer Ahnen festhalten und sich mit ihren Kostümen, Tänzen und Gesängen stolz als eigenständige Wertegemeinschaft behaupten. Unter anderem werden Feste und Rituale in Bulgarien, Deutschland, Kuba, Litauen, Malta, Peru, Rumänien, Spanien und Teneriffa thematisiert.

Unser Leseangebot
Eckartsburg

Eckartsburg

Helga Heilig

Wie eine maurische Festung

Wer von der Autobahn A 4 oder von Weimar auf der Bundesstraße 87 kommend in Richtung Burgenlandkreis reist, wird an der Landesgrenze Sachsen-Anhalts von der Eckartsburg begrüßt. Ekkehard I. ließ dieses, kilometerweit nicht zu übersehende, monumentale Bauwerk im Jahr 998 zum Zwecke der Sicherung seines Reichs und zum Schutz der Handelsstraßen errichten. Für Sicherung und Schutz ist die Burg heute nicht mehr nötig; sie ist ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste aus Thüringen und Sachsen-Anhalt. Hier findet sozusagen eine innerdeutsche Völkerverständigung statt. Im gleißenden Sonnenlicht wirkt die Burg wie eine maurische Festung. Deren Prunkstück ist der 36 Meter hohe Bergfried, der ehemals als Wachturm und Wohnung diente. Besonders die großartige Aussicht von den Zinnen dieses Turms beeindruckt die Besucher. Hier ist zudem ein Diorama untergebracht. Mit über 6.000 Zinnfiguren wird die Doppelschlacht von Jena und Auerstedt vom 14. Oktober 1806 dargestellt. Die gesamte Burganlage befindet sich im Besitz der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Letztere investiert seit rund drei Jahrzehnten kräftig in den Erhalt der Eckartsburg. Deren Bestand war zu Beginn der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts erheblich gefährdet. Wesentliche Teile des alten Gemäuers drohten damals den Berghang hinunterzustürzen.

Weitere Informationen:

Eckartsburg

Burgweg 13 b

06648 Eckartsberga

Tel.: 034467 419700

http://www.eckartsburg.com/

*****

Textquelle:

Heilig, Helga: Saale-Unstrut 99 Mal entdecken! Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2020.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Burg Falkenstein
von Theresa Rudolph
MEHR
Schloss Moritzburg
von Anna Römer
MEHR
Wasserburg Rosslau
von Carsten Joroch
MEHR
Wallwitzburg
von Carsten Joroch
MEHR

Eckartsburg

Burgweg 13 b
06648 Eckartsberga

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen