Sachsen-Anhalt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Anhalt-Lese
Unser Leseangebot

Martine Lombard
Wir schenken uns nichts
Roman

»Wenn sich eine Tür schließt …«

Johanna hat alles im Griff. Eigentlich. Erfolgreich im Beruf – fernab ihrer Heimatstadt Dresden – scheinen ihr die Türen offen zu stehen, zudem ist sie glücklich verheiratet mit einem Mann, der sie anscheinend perfekt ergänzt. Doch als Johanna erfährt, dass ihre jüngere Schwester Alma nun mit ihrem Jugendfreund Felix zusammen ist und ihr in der DDR absolviertes Kunststudium auf Schiebung beruhte, gerät ihr Leben nach und nach aus den Fugen. Beherrscht von Eifersucht, Missgunst, Partnerproblemen, Verzweiflung und Angst verausgabt sie sich beruflich wie privat an der falschen Front.

Martine Lombard erzählt von Geschlechterkampf und weiblicher Konkurrenz in einer männerdominierten Arbeitswelt, von der Macht der Familienbande und davon, wie die Vergangenheit die Gegenwart bestimmt.

Ägidienkapelle Naumburg

Ägidienkapelle Naumburg

Helga Heilig

Dem heiligen Ägidius geweiht

Ein Kleinod im doppelten Wortsinn ist die Ägidienkapelle am Naumburger Domplatz. Sie diente ursprünglich einem Domkapitular als Andachtsraum und wurde Anfang des 13. Jahrhunderts zeitgleich mit den ältesten Teilen des Doms errichtet. Dieser außergewöhnliche kleine Kapellenraum besitzt  eine ausgezeichnete Akustik. Im Inneren ist an der Südseite der Rest  eines Tympanons zu sehen, der einen knienden Bogenschützen und Palmetten zeigt. In der Nordwand blieb das spätromanische Portal erhalten. Im mitteldeutschen Raum finden sich selten Kirchen oder Kapellen, die dem heiligen Ägidius geweiht sind. Vermutlich wurde dieser 640 als Sohn einer wohlhabenden Athener Familie geboren. Er verließ die Heimat und lebte als Einsiedler in einer Höhle an der Rhone-Mündung. Der Legende nach nährte ihn eine Hirschkuh mit ihrer Milch. Während einer Jagd des Westgotenkönigs Wamba (gest. 680) wurde diese Hirschkuh gejagt; Ägidius stellte sich schützend vor das Tier und wurde von einem  Pfeil getroffen. Die Wunde blieb ihm bis zum Lebensende erhalten. Zur Vergebung der Schuld an der Verletzung ließ König Wamba ein Kloster errichten. Bis zum Tod stand Ägidius dem Kloster Saint Gilles als Abt vor. Ägidius war im Mittelalter einer der beliebtesten Heiligen. Er ist Schutzpatron der Mütter und Hirten. Seine Fürbitte wird erbeten bei Sturm und Feuersbrunst, geistiger Not und Verlassenheit. Die Ägidienkapelle ist in der Straße der Romanik gelistet. 


Weitere Informationen:

Ägidienkapelle Naumburg

Domplatz 8

06618 Naumburg

Tel.: 03445 2301120 oder 2301133

www.naumburg- dom.de

*****

Textquelle:

Heilig, Helga: Saale-Unstrut 99 Mal entdecken! Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2020.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Friedhof III Dessau
von Carsten Joroch
MEHR
Naturbad Kühnauer See
von Carsten Joroch
MEHR
Wittenbergs Villen
von Mathias Tietke
MEHR
Naturpark Fläming
von Karin Müller-Syring
MEHR

Ägidienkapelle Naumburg

Domplatz 8
06618 Naumburg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen