Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de

Florian Russi
Symbolon
Europas Kinder auf Reisen
Roman

Reise durch den Kontinent – auf der Suche nach Harmonie und Frieden

Die Menschen und die Götter – vielleicht ist das ein Symbol für den ewigen Widerstreit, die Ambivalenz in der Welt. Zeus grämt schon lange die Ferne zwischen Göttlichkeit und Menschheit, das Auseinanderdriften der einstigen Harmonie. Deshalb schickt er zwei seiner Söhne von Kreta aus quer durch Europa, um eine Art Götter- und Menschentag an einem Ort des Friedens einzuberufen und so das Schicksal des Kontinents in ein glückliches zu wenden und die alte Einheit wiederherzustellen. Dafür braucht er die Hilfe all seiner Götterkollegen, die den verschiedenen Völkern Europas heilig sind … Ein nur ansatzweise antiker Plot – Verweise auf die unmittelbare Gegenwart sind unübersehbar.

Unser Leseangebot
Neuer Friedhof Wittenberg

Neuer Friedhof Wittenberg

Mathias Tietke

Ort der Trauer und Kulturgeschichte

Der „neue“ Friedhof wurde 1606 eröffnet und während des Dreißigjährigen Krieges sowie Anfang des 20. Jahrhunderts erweitert. Mehrere Mausoleen sind Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts entlang der Friedhofsmauer errichtet worden. Durch den umfangreichen Bestand alter Bäume hat der Friedhof eine parkähnliche Prägung und ist durch die Vielzahl historischer Grabmäler ein Kulturdenkmal. Vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie wurde der Friedhof als Denkmal anerkannt. Zu den herausragenden Grabmalen gehören jene für den Postflieger Fritz Simon, für den Komponisten Carl Stein und für den „Vater der Parkanlagen“ Fritz Eunike.

Der 1904 in Wittenberg geborene Fritz Simon begann seine Laufbahn als Flieger in den Junkers-Werken in Dessau. Nach dem Ersten Weltkrieg zählte er zu den jüngsten Nachkriegs­piloten. Für den Ozeandampfer „Bremen“ wurde er als Postflieger angestellt, der primär Postsendung, aber gelegentlich auch eilige Passagiere vom Schiff zum Festland transportierte. Auf einem dieser Kurierflüge stürzte er 1931 mit seinem Funker vor Neuschottland ins Meer. Der Funker blieb verschollen, Fritz ­Simon jedoch wurde geborgen und auf dem Neuen Friedhof in Wittenberg beigesetzt. Der Berliner Bildhauer Oswald Schimmelpfennig schuf für das Grab ein Bronzedenkmal, das sowohl den Heldenmut als auch die Tragik ausdrückt. Eine Orientierungstafel mit den historisch bedeutsamen Grabstätten für Besucher des Friedhofs fehlt noch. Da hilft vorerst nur eigenes Erkunden.

Adresse

Dresdner Straße 3-5

06886 Wittenberg


Kontakt

03491 / 405562


Information

www.stadtkirchengemeinde-wittenberg.de


*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Falknerei Wörlitz
von Carsten Joroch
MEHR
Schlossgarten Georgium
von Carsten Joroch
MEHR

Neuer Friedhof Wittenberg

Dresdner Straße 3-5
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen