Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de

Knut Diers

Lüneburg 99 Mal entdecken!
Reiseführer

»Das kenne ich doch aus dem Fernsehen!«, mag so mancher Besucher überrascht ausrufen, der zum ersten Mal durch Lüneburg schlendert. Seit 2006 spielt hier die ARD-Serie »Rote Rosen«, und die Außendrehorte sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Eine Besonderheit nicht weit von der nächsten: der Platz »Am Sande«, die Gasse »Auf dem Meere«, der Stintmarkt. Aber Lüneburg hat noch mehr zu bieten: ein schwangeres Haus, eine Kulturbäckerei und einen Kinosaal mit Renaissancedecke. Und mal ganz ehrlich, wer kann schon von sich sagen, einmal mit Alpakas gewandert zu sein?

Unser Leseangebot
Gosecker Sonnenobservatorium

Gosecker Sonnenobservatorium

Helga Heilig

Dem Lauf der Sonne auf der Spur

Die Aufregung war groß, als Archäologen 1991 während eines Erkundungsflugs auf einem Feld bei Goseck einen riesigen Ring entdeckten. Einige Wissenschaftler vermuteten, es handele sich wohl um die Reste eines großen Gebäudes. Manche meinten, hier hätten in einer Art Pfahlbau gleichzeitig sämtliche Bewohner eines ganzen Dorfs samt Vieh gelebt. Erst zehn Jahre später wurde die Anlage von Archäologen ausgegraben, vermessen und dokumentiert. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um die Reste einer zirka 7.000 Jahre alten Kreisgrabenanlage handelt. Sie besteht aus einem kreisförmigen Graben und zwei konzentrischen Palisadenringen. Man kam zu dem Schluss, dass die Kreisgrabenanlage Goseck eine der frühesten archäologischen Belege für systematische Himmelsbeobachtungen ist. Drei Tore nach Norden, Südosten und Südwesten fungierten als Visiereinrichtungen zur Beobachtung der Sonne zum Zeitpunkt der Sonnenwende. Die jungsteinzeitliche Kreisgrabenanlage Goseck wurde zirka 4800 vor Christus erbaut. „Als Versammlungs-, Handels-, Kult- und Gerichtsplatz stellte sie den Mittelpunkt einer frühgeschichtlichen Mikroregion dar“, so das Fazit. Das Sonnenobservatorium wurde 2005 am Originalschauplatz wissenschaftlich rekonstruiert. Die vor Ort entdeckten Keramikscherben und Knochenfunde lassen eine Datierung dieser Anlage zu.

Weitere Informationen:

Gosecker Sonnenobservatorium

Burgstraße 53

06667 Goseck

Tel.: 03443 / 200561

http://www.himmelswege.de/index.php?id=6

*****

Textquelle:

Heilig, Helga: Saale-Unstrut 99 Mal entdecken! Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2020.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schlossgarten Georgium
von Carsten Joroch
MEHR
Naturbad Kühnauer See
von Carsten Joroch
MEHR

Gosecker Sonnenobservatorium

Burgstraße 53
06667 Goseck

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen