Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Eberhard Schmidt
Wohin in dieser Welt?
Der Maler Franz Radziwill
Biografie

Die erste Biografie über den berühmten Maler aus Dangast

Franz Radziwill (1895–1983) gehört neben Otto Dix und George Grosz zu den führenden Exponenten der Stilrichtung »Neue Sachlichkeit«. Sein umfangreiches Œuvre, das mehr als 850 Gemälde umfasst, ist mit dem Etikett »Magischer Realismus« versehen worden. Als visionärer Realist, dessen dramatische Bildwelt die Ambivalenz der Technik und die Zerstörung unserer natürlichen Umwelt zum Inhalt hat, ist seine Aktualität ungebrochen. Darüber hinaus hat er Gedichte und Prosatexte hinterlassen, ebenso Tagebücher, Briefe und Zeitungsartikel.
Eberhard Schmidt hat die wechselvolle Lebensgeschichte Franz Radziwills vor dem Hintergrund des katastrophengeschüttelten 20. Jahrhunderts in seiner aufwendig recherchierten Biografie detailreich rekonstruiert.

Schönburg

Schönburg

Helga Heilig

Klerus feierte rauschende Feste

Erstmalig erwähnt wurde die Schönburg 1137. Sie taucht in den Urkunden als Sconenberc, Soniberc, Sonberg oder Schoenberch auf. Im Hochmittelalter befand sie sich in Besitz der Bischöfe von Naumburg. Die Schönburg war das Zentrum eines elf Dörfer umfassenden Burgwards. Vermutlich hatte sie strategische Funktionen zu erfüllen. Im 12. und 13. Jahrhundert saßen hier geistliche Burgherren. Den Bischof vertraten die Burgmannen, „castellani“, die Herren von Schönburg genannt wurden. Der Bau wurde auf einem 40 Meter hohen Buntsandsteinfelsen errichtet. Heute befindet sich die Schönburg im Besitz der Stadt Naumburg. Der gleichnamige Ort allerdings wollte nicht in die Domstadt eingemeindet werden. Man orientierte sich ins ländliche Wethautal. Nicht belegt, aber oft erzählt wird, dass die Naumburger Kirchenfürsten auf der Schönburg rauschende Feste gefeiert haben sollen. Regelrechte Exzesse werden Johannes I., einem lebenslustigen Bischof, nachgesagt. Ein Chronist vermerkte, dass Johannes anno 1350 an seinem Namenstag ein Bankett veranstaltete. Als der Bischof zwei Damen ergriff, um den Festreigen zu eröffnen, soll er tot zusammengebrochen sein. Auch heute finden allerlei Feste auf der Schönburg statt, deren Ausgang jedoch nicht dramatisch endet. Zumindest ist solcherlei aus jüngster Vergangenheit nicht bekannt.

Weitere Informationen:

Burgschänke Schönburg

Burg 1

06618 Schönburg

Tel.: 03445 / 750218

http://www.burg-schoenburg.de/

Öffnungszeiten:

Mo - Do geschlossen
Fr - So 11:00 - 18:00 Uhr

*****

Textquelle:

Heilig, Helga: Saale-Unstrut 99 Mal entdecken! Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2020.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Moritzburg
von Anna Römer
MEHR
Schloss Wernigerode
von Sandra Rudolph
MEHR
Burg Falkenstein
von Theresa Rudolph
MEHR
Schloss Goseck
von Helga Heilig
MEHR

Schönburg

Schönburg 72
06618 Schönburg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen