Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Grit Poppe
Angstfresser
Roman

Br., 130 × 210 mm, 352 S.
ISBN 978-3-96311-239-3

Erschienen: Februar 2020


Angstfresser, der (lat. Hirudo Timor), blutegelähnlicher Parasit, der in der traditionellen chinesischen Medizin als Therapie gegen Angst- und Panik­zustände sowie Traumata eingesetzt wird. Auf anfängliche Nebenwirkungen wie Albträume, Halluzinationen, Wiedererleben früherer Gefühlszustände folgen rapide, kontinuierliche Therapieerfolge.

Scheinbar.
Kyra, eine labile junge Frau, die an den Gespenstern ihrer Vergangenheit zu zerbrechen droht, sieht die Therapie mithilfe eines Hirudo Timors als ihre letzte Chance, sich von ihren Ängsten zu befreien.
Doch was ist Schreckliches passiert, dass jedwede Erinnerung an ihre Kindheit aus ihrem Gedächtnis wie ausgelöscht erscheint?
Nach und nach kann sie sich von ihren posttraumatischen Belastungsstörungen befreien. Doch plötzlich kehren die Erinnerungen zurück und die Vergangenheit holt sie wieder ein …

Wortgewaltig, aber auch sensibel reißt Grit Poppe die Leser in einen Strudel aus Angst, Schuld und Surrealität.

Wasserburg Rosslau

Wasserburg Rosslau

Carsten Joroch

Eine Burg mit einer bewegten Geschichte

Eines der ältesten Gebäude der Doppelstadt ist die Wasserburg Roßlau. Die ältesten Teile dieses Gebäudes stammen aus dem 12. Jahrhundert. Allerdings befand sich zuvor an gleicher Stelle eine slawische Burg. Erstmals erwähnt wurde die Burg 1358 als „Rozelowe dat hus“.

Zu ihren besten Zeiten war die Burg von drei Wassergräben umgeben. Heute ist noch ein Graben erhalten, indem sich mal mehr und mal weniger Wasser befindet. Ungewöhnlich an der Roßlauer Burg ist, dass sie von außen relativ kompakt und schlicht erscheint. Obwohl die Burg über einen großen Wohnturm verfügt, ist dieser von außen kaum auszumachen. Erst im Innenhof ist sie so richtig als Burg zu erkennen.

In ihrer bewegten Geschichte hatte die Wasserburg viele Funktionen und Besitzer. Mal diente sie den anhaltischen Fürsten als Residenz, dann als Ökonomieamt, dann wieder als Residenz und im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg geplündert und teilweise in Brand gesteckt. Im 18. Jahrhundert gab nochmal einen Anbauschub. Unter anderem wurde im Vorhof ein kleines Jagdschloss errichtet. Hundert Jahre später war die Burg zu großen Teilen verfallen, sodass sogar das Gefängnis aus der Burg ins Rathaus verlegt werden musste.

In den letzten zehn Jahren kümmert sich der Förderverein „Burg Roßlau e. V.“ um den Erhalt und die Restaurierung der Burg. Der Verein organisiert auch zahlreiche Veranstaltungen, in deren Rahmen die Burg besichtigt werden kann. Dazu zählen z. B. ein Weihnachtsmarkt, aber auch das Musikfestival „This is Ska“.

Adresse

Am Schlossgarten 18 b

06862 Dessau-Roßlau

www.burgrosslau.de


Infos zum Ska-Festival

www.this-is-ska.de



*****

Textquelle:

Joroch, Carsten : Dessau und Wörlitz: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Carsten Joroch.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Mosigkau
von Carsten Joroch
MEHR
Schloss Georgium
von Carsten Joroch
MEHR
Wallwitzburg
von Carsten Joroch
MEHR
Schloss Wernigerode
von Sandra Rudolph
MEHR
Burg Falkenstein
von Theresa Rudolph
MEHR

Wasserburg Rosslau

Am Schlossgarten 18 b
06862 Dessau-Roßlau

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen