Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Schloss Oranienbaum

Schloss Oranienbaum

Carsten Joroch

Holland in Anhalt: Oranienbaum

Als Johann Georg II. von Anhalt-Dessau heiratete, kam mit seiner Gemahlin Henriette Catharina von Oranien-Nassau ein Stück Holland nach Anhalt. Die Prinzessin der Niederlande ließ sich bei Dessau nicht nur ein Schloss mit einem Park bauen, sondern gleich eine ganze Stadt. Alles errichtet und angelegt im Stile des niederländischen Barock. Planmäßig, symmetrisch, schlicht und doch sehr repräsentativ. Damit ist es eines der größten niederländisch geprägten Bauensembles in Deutschland. Nach dem Tod ihres Gatten ließ Henriette das Schloss zu ihrem Witwensitz ausbauen. Es wurde reich ausgestattet. ­Einen Saal schmückten Ledertapeten mit Goldbesatz und im Keller gab es einen gefliesten Sommerspeisesaal. Beides kann heute, nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten, wieder besichtigt werden. Andere Teile des Schlosses werden im Moment noch wiederhergestellt. Allerdings kann den Restauratoren bei ihrer Arbeit manchmal über die Schulter geschaut werden. Nach Henriettes Tod wurde das Schloss nur noch gelegentlich als Jagdresidenz genutzt. Erst Fürst Franz nahm sich wieder des Gebäudes und seines Parks an. Er baute einige Räume im chinesischen Stil um und verwandelte den barocken Inselgarten in den einzigen chinesisch-­englischen Garten des 18. Jahrhunderts. Dort finden sich heute eine Pagode, ein Teehaus, welches erst kürzlich restauriert wurde, und mehrere asiatisch anmutende Bogenbrücken. Schloss und Park Oranienbaum haben damit ihren ­eigenen, ganz besonderen Platz im Gartenreich.


Adresse und Kontakt

Schloßstraße 9 a

06785 Oranienbaum-Wörlitz

Tel.: 034904 / 20259

www.gartenreich.com




*****

Textquelle:

Joroch, Carsten : Dessau und Wörlitz: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Carsten Joroch.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Goseck
von Helga Heilig
MEHR
Schloss Mosigkau
von Carsten Joroch
MEHR
Wasserburg Rosslau
von Carsten Joroch
MEHR
Schloss Neuenburg
von Helga Heilig
MEHR

Schloss Oranienbaum

Schlossstraße 9 a
06785 Oranienbaum-Wörlitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen