Sachsen-Anhalt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Anhalt-Lese
Unser Leseangebot

Jan Brademann (Hg.)
Weibliche Diakonie in Anhalt
Zur Geschichte der Anhaltischen Diakonissenanstalt Dessau

Das vorliegende Buch bietet erstmals eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Dessauer Mutterhauses, seiner Tochteranstalten und ihrer wichtigsten Akteure, der Diakonissen. Einzelstudien nähern sich der weiblichen Diakonie in Anhalt sowohl auf sozialer als auch auf politischer und organisatorischer Ebene. In zwei lebensgeschichtlichen Interviews kommen die Diakonissen zudem selbst zu Wort. Schließlich wird der Blick auf eine Gegenwart gerichtet, der die Diakonissen fremd geworden zu sein scheinen, und auf eine Zukunft, in der ihr Erbe dennoch bewahrt werden soll.

Schloss Mosigkau

Schloss Mosigkau

Carsten Joroch

Ein Schloss für die Lieblingstochter

In Dessau-Mosigkau befindet sich das ganz besondere Schloss Mosigkau. Es wird auch ‚Klein-Sanssouci‘ genannt und ist eines der letzten erhaltenen Rokokoschlösser in Mitteldeutschland. Wahrscheinlich gehen erste Baupläne sogar auf Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff zurück, den Architekten von Schloss Sanssouci in Potsdam. Erbaut wurde Schloss Mosigkau in den Jahren 1752–57 von Prinzessin Anna-Wilhelmine von Anhalt. Sie war die Lieblingstochter des „Alten Dessauers“ und ebenso wie er ein ziemlicher Dickschädel. Anna-Wilhelmine blieb ihr Leben lang unverheiratet.

Eine Besichtigung des Schlosses lohnt sich. Vor allem der große Galeriesaal im Erdgeschoss ist wunderschön ausgestattet. Als Kind fand ich eine Besichtigung des Schlosses Mosigkau immer besonders aufregend, da man in dicken Filzpampuschen (zum Schutz der Böden) durch die Räume rutschen konnte.

Teile des Schlosses waren sogar schon im Film zu sehen. Die ARD drehte hier 2010 und 2013 zwei Märchenfilme. Auch der Park lohnt einen Besuch, auch wenn die Außenanlagen manchmal etwas vernachlässigt werden. Vor allem die Kleinarchitekturen im Park, wie das Chinesische Teehäuschen, sind stark sanierungsbedürftig. Dafür gibt es aber einen schönen kleinen Irrgarten. In den Seitenflügeln des Schlosses befinden sich ein Café und eine Ferienwohnung. Wer das Schloss besichtigen möchte, sollte sich unbedingt vorher auf der Internetseite der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz über die Öffnungszeiten informieren. Die sind in manchen Jahren sehr merkwürdig.

Adresse und Kontakt

Knobelsdorffallee 3

06847 Dessau-Roßlau / OT Mosigkau

Tel.: 0340 / 50255721

https://www.gartenreich.de/de/


Öffnungszeiten

Di - So: 10:00 - 17: 00 Uhr

Mo: geschlossen


*****

Textquelle:

Joroch, Carsten : Dessau und Wörlitz: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Carsten Joroch.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schönburg
von Helga Heilig
MEHR
Wallwitzburg
von Carsten Joroch
MEHR
Eckartsburg
von Helga Heilig
MEHR
Schloss Marienthal
von Helga Heilig
MEHR

Schloss Mosigkau

Knobelsdorffallee 3
06847 Dessau-Roßlau

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen