Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Jürgen Jankofsky
Dezember-Crash
Eine Geschichte

Eine spannende Alltagsgeschichte

»Dezember-Crash« setzt die »Anna«-Reihe Jürgen Jankofskys, die internationale Aufmerksamkeit erlangte, mit veränderten Mitteln fort. Das Buch bildet zugleich den Abschluss einer über einen größeren Zeitraum entstandenen Jugendbuch-Trilogie, zu der noch »Ein Montag im Oktober« (1984) und »Novembertau« (1999) gehören – beide Bände werden ebenfalls in Kürze wiederaufgelegt. Um Toleranz und Gerechtigkeit geht es und wie man es in Angriff nimmt, sich auf die Suche nach Verbündeten macht und es womöglich sogar schafft, dass die Welt eine bessere wird.

Fronleichnamskapelle Wittenberg

Fronleichnamskapelle Wittenberg

Mathias Tietke

Die Schwestern der Bruderschaft

Die Fronleichnamskapelle wurde 1368 von dem Ratsherrn Konrad Wynmann gestiftet. Die auf den ersten Blick befremdliche Bezeichnung hat eine andere Bedeutung, als man gemeinhin annimmt. Das Wort „fron“ steht für Herr und „lichnam“ für Leib. Der Leib des Herrn sollte also verehrt werden, wie beim Abendmahl üblich. Die Kapelle diente ab 1375 auch für Begräbnisfeiern und der Kirchplatz war ursprünglich ein Friedhof. Derzeit wird die Kapelle von der Christusbruderschaft Selbitz genutzt, die überwiegend aus Schwestern besteht. Von Mai bis Oktober finden zudem Gottesdienste in englischer Sprache statt.


Adresse

Kirchplatz

06886 Wittenberg


Information

www.christusbruderschaft.de

www.wittenberg-english-ministry.com

*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Naumburger Dom
von Ulrike Unger
MEHR

Fronleichnamskapelle Wittenberg

Kirchplatz
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen