Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Tanja Langer
Meine kleine Großmutter & Mr. Thursday oder Die Erfindung der Erinnerung
Roman

Träumen, Erfinden, Erinnern: Ein großer Roman über eine kleine Frau

Ich habe meine Großmutter gekannt, aber ich wusste nicht, dass sie es war. Linda, Übersetzerin aus dem Persischen, lässt sich gern von ihren Träumen lenken, und so findet sie sich eines Tages in Lüneburg wieder: Dort lebte ihre kaum gekannte Großmutter Ida unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, geflohen aus Oberschlesien, verwitwet, mit fünf Kindern. Knapp eineinhalb Meter groß, arbeitete sie für den »Direktor des englischen Kinos«. Dieser Halbsatz entzündet Lindas Phantasie, und schon ist sie mitten in der Zeit der britischen Besatzung, von 1945 bis 1949: Ida verliert ihren Mann, Ida schrubbt Wäsche für die Tommys, und Ida begegnet Mr. Thursday. Sie fängt bei ihm im »Astra Cinema« an und merkt vor lauter Begeisterung für die Filme kaum, dass er sich in sie verliebt … Das Kino wird zum Gegenbild für die raue Wirklichkeit, durch die Ida und ihre kleine Rasselbande sich als »Flüchter« durchboxen, mit Einfallsreichtum, der Kraft der Träume und der Liebe, die sie verbindet. Indem Linda aus Sehnsucht nach der Großmutter, die sie nicht hatte, zu deren Erzählerin wird, verändert sie sich selbst – und erzählt noch dazu die Geschichte einer ganzen Epoche.

Christuskirche Wittenberg

Christuskirche Wittenberg

Mathias Tietke

Kirchenbau im Industrierevier

Der monumentale Kirchenbau mit einem 53 Meter hohen Turm entstand 1907 und 1908 nach einem Entwurf von Friedrich Beisner in der Vorstadt Kleinwittenberg. Es ist ein Bauwerk, das Elemente der Gotik, der Renaissance, des Barock und des Jugendstils enthält. Das Kircheninnere verfügt über hölzerne umlaufende Emporen. Die Ausmalung des Kircheninnenraumes stammt vom Berliner Maler und Mosaikkünstler August Oetken, der auch den Deutschen Brunnen in Istanbul und die Kathedrale in St. Luis gestaltet hat. Die pneumatische Orgel wurde 1908 von der Firma Furtwängler & Hammer aus Arnum bei Hannover eingebaut. Der Orgelprospekt ist besonders eindrucksvoll gestaltet. Sowohl Form als auch die Ausgestaltung der Kirche mit der Jugendstilmalerei führten 1990 dazu, dass die Christuskirche unter Denkmalschutz gestellt wurde. Der in der Christuskirche wirkende Kantor Rolf Kober ist zudem ein ausgewiesener Kenner der Musikgeschichte Wittenbergs.

Der Orkan „Kyrill“ richtete 2007 große Schäden an, insbesondere am Giebel und am Schieferdach. Für die Reparaturen wurden bislang rund 200.000 Euro ausgegeben.

Auf dem zur Christuskirche gehörenden Friedhof steht ein schwarzer Obelisk für britische Gefangene des Ersten Weltkrieges sowie ein archaisch wirkendes Grabmal mit einem halbrunden Säulengang für den Gründer des Eisenwerkes Hubert Joly (1854–1937) und dessen Frau Edeline, geborene von Asmuth (1864–1948).

Adresse

Dessauer Str. 240

06886 Wittenberg


*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Naumburger Dom
von Ulrike Unger
MEHR
Dorfkirche St. Lucia
von Helga Heilig
MEHR

Christuskirche Wittenberg

Dessauer Str. 240
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen