Sachsen-Anhalt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Anhalt-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Fachwerkbauten in Wittenberg

Fachwerkbauten in Wittenberg

Mathias Tietke

Fachwerk äußerst peripher

Eine reine Fachwerkstadt war Wittenberg nie. Gleichwohl gab bzw. gibt es noch einige bemerkenswerte Bauten in diesem markanten Stil. Für die Hofanlage der Mittelstraße 16 beschrieb das Landesamt für Denkmalpflege einen „Fachwerkbau von 1838; in seiner Größe und Monumentalität für Wittenberg einzigartig, ein Höhepunkt der vorindustriellen Gewerbeindustrie“. Dennoch wurde dieser Fachwerkbau mit dem Einverständnis der Unteren Denkmalbehörde abgetragen und ohne Fachwerk neu aufgebaut. Leider kein Einzelfall. Bereits Melanchthon hatte sich abfällig geäußert und von „schmutzigen kleinen Hütten“ geschrieben. Brauchte man freies Schussfeld, wurden die Fachwerkbauten der Vorstädte abgefackelt und an anderer Stelle wieder aufgebaut.

Jetzt, fünfhundert Jahre später, werden Fachwerkbauten von der Denkmalbehörde immer noch stiefmütterlich als „kennzeichnend für die schlichte Bauart eines Hauses wenig begüteter Bauherren“ eingestuft. Und so finden sich nur noch wenige nennenswerte Fachwerkbauten in Wittenberg. Erst außerhalb der einstigen Stadtmauern gibt es gut erhaltenes, sichtbares und denkmalgeschütztes Fachwerk. So zum Beispiel das ehemalige Bahnhofsempfangsgebäude, ein Wohnhaus in der Breitscheidstraße (Haus Nr. 14) und den Gasthof „Grauer Wolf“ (S. 143). Eine Ausnahme findet sich auch in der Innenstadt: Der (laut Denkmalverzeichnis) „einzigartige“ Fachwerkbau aus dem 16. Jahrhundert in der Coswiger Straße, Ecke Marschallstraße mit Knaggen, gefasten Stockschwellen und Andreaskreuzen.


Adressen

Am Alten Bahnhof 31

Breitscheidstraße 14

Puschkinstraße 35

Coswiger Straße 27


*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Bauhaus in Dessau
von Carsten Joroch
MEHR
Braut- und Festmode
von Mathias Tietke
MEHR
Postamt Wittenberg
von Mathias Tietke
MEHR

Fachwerkbauten in Wittenberg

Am Alten Bahnhof 31
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen