Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Kornhaus am Alten Elbhafen

Kornhaus am Alten Elbhafen

Mathias Tietke

Getreidespeicher, alternativ genutzt

Der Orkan „Kyrill“, der im Januar 2007 in Wittenberg erhebliche Schäden anrichtete, sorgte auch dafür, dass der weithin sichtbare Speicher den Besitzer wechselte. Der Diplom-Geologe Ingo Weise erwarb das seit 1991 ungenutzte Gebäude samt Inventar. Er erforschte die Geschichte des Gebäudes und richtete nach wiederholtem Vandalismus sein Büro und Wohnräume in Parterre ein. Durch das persönliche Engagement des neues Besitzers bleibt das 30 Meter hohe Denkmal deutscher Industriegeschichte erhalten. Gebaut wurde das am Elbhafen verkehrstechnisch günstig gelegene Kornhaus 1939 bis 1941 durch Kriegsgefangene. Das Errichten von Kornhäusern war in Deutschland ab 1936 eine Maßnahme der ständischen Organisation „Reichsnährstand“ (RNST). Es ging um die Sicherstellung der Ernährungsgrundlage des deutschen Volkes. Die Begasungstechnik in den Speicherröhren auf den acht Etagen stammte von der Erfurter Maschinenbaufirma „J. A. Topf & Söhne“, die ihr technisches Know-how ab 1941 auch in verschiedenen Konzentrationslagern zur Vergasung von Menschen zur Anwendung brachte. Der an der Fassade immer noch sichtbare Schriftzug „VEAB Wittenberg“ stammt aus der DDR-Zeit, in der das Kornhaus vom „Volkseigenen Erfassungs- und Aufkaufbetrieb“ genutzt wurde.

Inzwischen haben sich viele Anwohner Wittenbergs sowie der Ortschaften südlich der Elbe daran gewöhnt, dass zur Vorweihnachtszeit an der Spitze des ehemaligen Getreidespeichers ein Adventsstern erstrahlt. Es ist ein Licht der Hoffnung.

Adresse

Dessauer Straße 4 a

06886 Wittenberg


Information

www.kornhaus-wittenberg.de



*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Central-Theater
von Mathias Tietke
MEHR
Das Melanchthonhaus
von Mathias Tietke
MEHR

Kornhaus am Alten Elbhafen

Dessauer Straße 4 a
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen