Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Natalie Gutgesell
Dora Hitz
Fränkische Künstlerin, rumänische Hofmalerin, europäische Avantgardistin
Ausstellungskatalog

Dora Hitz (1856–1924) gehörte als Protagonistin der Avantgarde zu den führenden Impressionistinnen Europas. Als erste Hofmalerin Rumäniens war sie der Königin, der international berühmten Schriftstellerin Carmen Sylva, eine enge Vertraute. Die Karriere der Künstlerin begann bereits in früher Kindheit als Tochter eines Zeichenlehrers in Mittelfranken. Ab ihrem dreizehnten Lebensjahr studierte sie in München und später in Paris am Montmartre. Sie lebte und arbeitete in der Bretagne, in London, in Dresden und schließlich vor allem in Berlin, wo sie den Gründungsmitgliedern der Secession angehörte. Zahlreiche Persönlichkeiten der Kunst, Literatur und Wirtschaft zählten zu ihrem Freundeskreis.
Der Großteil ihrer Werke befindet sich heute in Privatbesitz. Schloss Peleș in Rumänien beherbergt mit zehn Wandmalereien die umfangreichste Sammlung an Werken der Künstlerin weltweit. Der Gemäldezyklus wird zum ersten Mal in seiner Gesamtheit und seinem Entstehungskontext veröffentlicht.

Alte Lateinschule

Alte Lateinschule

Mathias Tietke

Neues Leben in alter Lateinschule

Das 1564 errichtete Gebäude diente viele Jahrhunderte als Schulhaus, war von 1828 bis 1888 Gymnasium, später Verlagsgebäude des Wittenberger Tageblatts. Nach der Enteignung durch die Kommunisten befanden sich hier die „Kindermoden Aschersleben“, das Gebäude wurde entkernt. Seit der Wende stand das Objekt leer, wodurch sich der bauliche Zustand erheblich verschlechterte. Allein im Obergeschoss mussten rund 80 Prozent der Balken ausgetauscht werden. Ein Zusammenschluss der konservativen evangelischen Glaubensgemeinschaften „Lutheran Church Missouri Synod“ (LCMS) aus den USA und der deutschen „Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche“ (SELK) sowie des US-Verlagshauses „Concordia“ hat das Haus erworben und sanieren lassen.

Im Erdgeschoss befindet sich eine Kapelle mit Altar und Kommunionbank, ein Foyer mit Empfangsräumen und eine christliche Buchhandlung. In den Obergeschossen wurden Büro- und Schlafräume eingerichtet. An dem Platz, an dem der Aufzug geplant war, entdeckte man ein Familiengrab: zwei Erwachsene und zwei Kinder, wobei sich im Hals eines der Kinder ein Dolch befand. Ein spektakulärer Fund, der im Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle untersucht wird.

Das Haus soll künftig Domizil für Studenten und Professoren aus den USA sein. Daneben sind kirchliche Bildungsprogramme für Besucher der Stadt wie auch für Einheimische vorgesehen. Für die Besucher erfolgt der Zugang vom Kirchplatz, für die Studenten und Professoren über die Jüdenstraße.

Adresse:

Jüdenstraße 38

06886 Wittenberg


*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Braut- und Festmode
von Mathias Tietke
MEHR
Mühle Zeddenbach
von Helga Heilig
MEHR

Alte Lateinschule

Jüdenstraße 38
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen