Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de
Unser Leseangebot

Peter Berg
Letzter Mann
Erzählungen

Eine Hommage an die Kunst des Erzählens
Peter Bergs Erzählkonzept beruht auf der souveränen Überschneidung der Wirklichkeit mit dem zärtlichen Übertreiben ihrer Lage, ihrer Situation. Grundgedanke der Texte ist es, dass sich das Ich am Leben beweist. So werden die Helden bei Problemen des Alltags beobachtet, um sie tragikomisch und mitfühlend zu erwischen. Die selbst- oder auch unverschuldeten Ereignisse zwingen die Protagonisten dazu, das Leben nach Veränderungen zu überdenken. Dabei verlieren sie jedoch nie den Glauben daran, dass solche Impulse letztlich Positives bewirken. So wird insgesamt eine Welt beschrieben, die vielleicht nicht immer fair ist mit uns, gleichzeitig aber ist sie auch gefüllt mit Menschen, die versuchen, ihr Bestes zu geben. Berg dazu: »Es gibt kein richtiges oder falsches, es gibt nur das Leben.«

Alte Lateinschule

Alte Lateinschule

Mathias Tietke

Neues Leben in alter Lateinschule

Das 1564 errichtete Gebäude diente viele Jahrhunderte als Schulhaus, war von 1828 bis 1888 Gymnasium, später Verlagsgebäude des Wittenberger Tageblatts. Nach der Enteignung durch die Kommunisten befanden sich hier die „Kindermoden Aschersleben“, das Gebäude wurde entkernt. Seit der Wende stand das Objekt leer, wodurch sich der bauliche Zustand erheblich verschlechterte. Allein im Obergeschoss mussten rund 80 Prozent der Balken ausgetauscht werden. Ein Zusammenschluss der konservativen evangelischen Glaubensgemeinschaften „Lutheran Church Missouri Synod“ (LCMS) aus den USA und der deutschen „Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche“ (SELK) sowie des US-Verlagshauses „Concordia“ hat das Haus erworben und sanieren lassen.

Im Erdgeschoss befindet sich eine Kapelle mit Altar und Kommunionbank, ein Foyer mit Empfangsräumen und eine christliche Buchhandlung. In den Obergeschossen wurden Büro- und Schlafräume eingerichtet. An dem Platz, an dem der Aufzug geplant war, entdeckte man ein Familiengrab: zwei Erwachsene und zwei Kinder, wobei sich im Hals eines der Kinder ein Dolch befand. Ein spektakulärer Fund, der im Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle untersucht wird.

Das Haus soll künftig Domizil für Studenten und Professoren aus den USA sein. Daneben sind kirchliche Bildungsprogramme für Besucher der Stadt wie auch für Einheimische vorgesehen. Für die Besucher erfolgt der Zugang vom Kirchplatz, für die Studenten und Professoren über die Jüdenstraße.

Adresse:

Jüdenstraße 38

06886 Wittenberg


*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kloster Drübeck
von Karin Müller-Syring
MEHR

Alte Lateinschule

Jüdenstraße 38
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen