Sachsen-Anhalt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Anhalt-Lese
Unser Leseangebot

Jürgen Jankofsky
Ein Montag im Oktober | Novembertau
Zwei Erzählungen

Es ist eine Frage, die diese Zeit wie jede Zeit bewegt: Ist das Menschliche und die Nächstenliebe uns eingegeben? Jankofskys Erzählungen »Ein Montag im Oktober« und »Novembertau«, erstmals in den 80ern und 90ern erschienen, bilden mit der Novelle »Dezember-Crash« von 2018 eine berührende, aufwühlende, nicht zuletzt zum Nachdenken bringende Trilogie, die mit diesem Doppelband erstmals geschlossen vorliegt.

Der Cranachhof

Der Cranachhof

Mathias Tietke

Cranach kreativ und gastfreundlich

1517/18 erwarb Cranach d. Ä. den größten Wittenberger Hof in der Schlossstraße 1, um seine Werkstatt zu erweitern. 1540 erfolgte der Bau des hinteren, einige Jahre darauf des vorderen Seitenflügels. Nachdem er das Apothekenprivileg erhalten hatte, handelte Cranach d. Ä. hier zudem mit Papier, Farben, Zucker, Wachs, Sandstein und Gewürzen. Als er Wittenberg 1550 verließ, übernahm sein Sohn Lucas Cranach d. J. den Hof.

Die Apotheke befand sich bis in die 1540er-Jahre auf diesem Grundstück. Als Cranachs jüngste Tochter Anna den Apotheker Caspar Pfreundt heiratete, übernahmen beide das Haus Markt 4 und etablierten die Apotheke dort. 1799 wurde sie wieder in die Schlossstraße 1 verlegt, wo sie sich heute noch befindet.

In der Cranach-Werkstatt wurde im 16. Jahrhundert der künstlerische Nachwuchs für die Fürstenhöfe ausgebildet. Neben Gemälden, die zumeist Auftragswerke waren, wurde das Innere von Kirchen und Schlössern gestaltet sowie Mode entworfen. Den Ausbildungsgedanken griff die Cranach-Stiftung erneut auf und gründete 1996 die Malschule für Kinder und Jugendliche. Im November 2005 wurde die lebensgroße Cranach-Bronze­skulptur des Bildhauers Frijo Müller-Belecke eingeweiht, 2009 die Cranach-Herberge im Vorderhaus, die bis Ende 2016 dem Predigerseminar als Interimsquartier dient. Neben einer historische Druckerstube, in der die Besucher Einblicke in die alten Techniken des Buchdrucks bekommen, gibt es die „Hofwirtschaft“, ein Gastronomiebetrieb mit Kreuz- und Tonnengewölbe.

Adresse:

Schlossstraße 1

06886 Wittenberg


Kontakt

03491 / 698195


Informationen

www.cranach-stiftung.de

www.cranach-malschule.de

www.hofwirtschaft.de


Öffnungszeiten

Januar/Februar

Mo/Di: Ruhetag

Mi - Do: 12.00 - 19.00 Uhr geöffnet (Küche 12.00 - 18.00 Uhr)

Fr - Sa: 12.00 - 22.00 Uhr geöffnet (Küche 12.00 - 20.00 Uhr)

So: 12.00 - 17.00 Uhr geöffnet (Küche 12.00 - 14.00 Uhr)


März - Dezember

Mo/Di: Ruhetag

Mi: 14.00 - 22.00 Uhr geöffnet (Küche 17.00 - 20.00 Uhr)

Do - Sa: 12.00 - 22.00 Uhr geöffnet (Küche 12.00 - 14.00 Uhr & 17.00 - 20.00 Uhr)

Do - Sa: 12.00 - 22.00 Uhr geöffnet (Küche 12.00 - 14.00 Uhr & 17.00 - 20.00 Uhr)



*****

Textquelle:

Tietke, Mathias: Wittenberg - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Mathias Tietke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gasthof Lutherbrunnen
von Mathias Tietke
MEHR

Der Cranachhof

Schlossstraße 1
06886 Wittenberg

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen