Sachsen-Anhalt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Anhalt-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Konditorei Mrosek

Konditorei Mrosek

Carsten Joroch

Mrosek – der Fuchs macht den Kuchen

Seit ich denken kann, gibt es „Mrosek“. Der Kuchen für besondere Anlässe, nicht ganz billig, aber nichtsdestotrotz immer lecker. Wenn man etwas auf sich hält beim runden Geburtstag oder der Hochzeit, dann besorgt man Leckereien von hier. Torten, Blechkuchen, Gebäck, zudem Kaffee und Tee bietet man im Geschäft in der Askanischen Straße an, zum Mitnehmen oder Sofort-Verputzen. Praktischerweise liegt diese Filiale direkt neben der Stadtschwimmhalle. Wer beim Schwimmen ordentlich Kalorien verbrannt hat, kann sie bei einem anschließenden Besuch in der Konditorei direkt wieder auftanken.

Seit über 70 Jahren in Betrieb, liest man auf der Website. 1978 wechselte die Inhaberschaft – aber nicht der altbekannte Name – zum Konditormeister Fuchs, was auch das Logo erklärt. Heute führt er mit seinen Söhnen, beide ebenfalls Konditormeister, das Geschäft. Die Stammkunden blieben und bleiben aber heute noch treu.

Praktischerweise liegt seit einigen Jahren eine Bushaltestelle fast vor dem Eingang. Aber auch sonst ist der Weg von der Museumskreuzung nicht weit. Und es gibt ja auch noch die Zweigstelle im Rathaus-Center. Dort sieht man immer jemanden bei einem Kaffee und Petit fours sitzen. (Obwohl ich die Torfsteine vorziehen würde.)

Zudem beliefert man Restaurants in der Umgebung (so zum Beispiel das Kornhaus), backt und verziert Torten und Kuchen auf Bestellung und sorgt immer dafür, dass Dessaus Naschkatzen der Nachschub nie ausgeht. Möge der Ofen noch lange heiß bleiben!

Adresse und Kontakt

Askanische Str. 52

06842 Dessau-Roßlau

Tel.: 0340 / 212651

www.konditorei-mrosek.de



*****

Textquelle:

Joroch, Carsten : Dessau und Wörlitz: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Carsten Joroch.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Café im Bankgebäude
von Mathias Tietke
MEHR
Café Hilde
von Carsten Joroch
MEHR

Konditorei Mrosek

Askanische Str. 52
06842 Dessau-Roßlau

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen