Sachsen Anhalt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-anhalt-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot
Der Roman führt den Leser in die Welt des Buckingham Palace und jener Mächte, denen selbst die Queen ausgeliefert ist. Durch Zufall gerät Weimar in das Blickfeld des britischen Geheimdienstes.

Bernambuko in 60stündigem Fluge erreicht

Glatte Landung des „Graf Zeppelin" - Die Brasilianer außer Rand und Band vor Begeisterung

New York, 22. Mai. Das Luftschiff „Graf Zeppelin" ist um 23 Uhr MEZ. Auf dem Flugplatz Tequia bei Bernambuko glatt gelandet. Dr. Eckener teilte mit, dass das Luftschiff für die Fahrt von der spanischen zur brasilianischen Küste 59 Stunden und 53 Min. gebraucht habe.

   

    „Graf Zeppelin" tauchte am Horizont im Nordosten jenseits des Strandes von Olinda auf, und flog ganz niedrig über die Stadt Bernambuko hinweg. Es nahm dann Kurs auf den Flugplatz, der etwa 10 Minuten außerhalb der Stadt liegt. Die große Menschenmenge begrüßte das Luftschiff durch Händeklatschen und Schwenken von Hüten und Taschentüchern. Die berittene Polizei hatte große Mühe, die mit Gewalt vordrängende Menge zurückzuhalten. Ungeheurer Jubel brach aus, als der Beobachter auf der benachbarten Anhöhe die Nachricht weitergab, dass „Graf Zeppelin" im Anflug sei. Die Begeisterung steigerte sich zu ohrenbetäubenden Beifallsstürmen, als das Luftschiff sich zum Landen anschickte.
    Die Landung bei Dunkelheit bewirkte, dass die erwartungsfrohe Menge nicht ganz auf Ihre Kosten kam, da die tropische Nacht bekanntlich schnell hereinbricht. Dazu kam, dass das Luftschiff mit etwa einstündiger Verspätung eintraf. Zuerst hörte man das Dröhnen der Motoren, was in der Menge bereits helle Begeisterung hervorrief. Dann bot sich

ein unendlich schönes Bild, als das grelle Licht der zahlreichen Scheinwerfer den silbernen Zeppelin erfasste.
    Der Flugplatz von Bernambuko war bei den Landungsmanövern des „Graf Zeppelin" im Umkreis von einem Kilometer abgesperrt. Der Staatsgouverneur und die Spitzen der Behörden hatten sich zur Begrüßung eingefunden. Eckener und die Fahrgäste des Luftschiffes sind Gäste der Stadt.
    Die Zugangsstraßen zum Flugplatz sind mit Menschen und Fahrzeugen vollgestopft. Kilometer lange Reihen von allen erdenklichen Fahrzeugen, von Automobilen, uralten Kutschen, Ochsenkarren, stehen auf dem Wege zum Landungsplatz. Die Zeitungen bezeichnen den heutigen Tag als den größten in der Geschichte Bernambukos. Sämtliche im Hafen liegende Schiffe, alle Fabriken begrüßten das Luftschiff mir Sirenengeheul. Die Bevölkerung ist außer Rand und Band.
    Das Luftschiff wird die Nacht über in Bernambuko bleiben, und voraussichtlich am Sonnabend früh in Rio de Janeiro eintreffen.

Bernambuko in 60stündigem Fluge erreicht

Bernambuko in 60stündigem Fluge erreicht

 

 *************
Quelle: Droyßiger Neueste Nachrichten, Nr. 120, 23. Mai 1930